Kostenloser Versand in 🇩🇪

Auftakt für die Zeit im Grünen – Lasse den Frühling in deinen Garten

Die warmen Sonnenstrahlen tauchen deinen Garten in ein sanftes Licht, die ersten grünen Knospen wagen sich zaghaft aus den kargen Ästen und die prächtigen Farben der Krokusse setzen vereinzelt bunte Akzente inmitten des welken Winterlaubes. Die Natur läutet den Frühling ein und du kannst es kaum erwarten, ihn in deiner grünen Oase zu begrüßen.

Bevor der erste frische Salat erntereif ist und du Köstlichkeiten auf deinem Grill brutzelst, empfiehlt es sich deinen Garten für den Frühling fit zu machen.

Wir helfen dir bei der Erstellung deiner To-do-Liste und geben nützliche Gartentipps. Erfahre, welche Arbeiten jetzt notwendig sind und mit welchen pflegeleichten Pflanzen du im Handumdrehen den Frühling zu dir nach Hause holst.

Schluss mit Winterschlaf – Wenn dein Garten im Frühling langsam erwacht

Die Tage werden länger und die Sonne lockt dich wieder nach draußen. Sobald die frostigen Nächte vorbei sind und der Boden etwas trockener ist, kann es losgehen. Jetzt ist es an der Zeit, die graue Jahreszeit zu verabschieden und deine Wohlfühloase für den kommenden Sommer vorzubereiten.

Ob Unkraut jäten oder Rasen mähen, dein Garten braucht jetzt eine Frischekur, damit er nach dem langen Winter wieder Kraft tanken und sich in voller Blüte entfalten kann. Bevor du voller Elan mit der Gartenarbeit startest, empfiehlt es sich jedoch zu überprüfen, ob dein Gartenwerkzeug den Winter gut überstanden hat. Während der rostige Look bei Feuertonnen und Pflanzsäulen dekorativ wirkt, zeugt er bei Harke und Spaten eher davon, dass sie langsam ausgedient haben. 

So bereitest du deinen Garten richtig auf den Frühling vor

Wenn deine Geräte den Funktionscheck erfolgreich bestanden haben, kann es losgehen. Mit diesen Handgriffen machst du deinen grünen Rückzugsort für die bevorstehende Gartensaison startklar.

Entferne die winterlichen Altlasten 

Welke Blätter und abgebrochene Äste sollten jetzt beseitigt werden, denn was im Winter einen willkommenen Schutz für kleine Gartenbewohner bietet, nimmt den Pflanzen im Frühjahr das Licht, das sie zum Wachsen brauchen. 

Vermutlich wirst du unter den Laubbergen viel Unkraut entdecken, denn der feuchte Boden lädt förmlich zum Verweilen ein. Bevor du beginnst, deinen Garten neu zu gestalten, ist es ratsam, Klee und Co. herauszuziehen, damit es sich nicht unnötig ausbreitet.

Tipp: Wenn du das nächste Mal Kartoffeln kochst, kannst du das heiße Kartoffelwasser über das Unkraut gießen. Anschließend lassen sich die abgestorbenen Pflanzen ganz einfach entfernen.

Frische deinen Boden auf

Sobald du deine Beete, Wege und den Rasen von der braunen Laubschicht sowie Unkräutern befreit hast und sich der Frost verabschiedet, kannst du deinen Boden optimal für die Frühlingsbepflanzung vorbereiten. 

Bodenpflege sollte im Garten nicht vernachlässigt werden

Damit der Garten aufblühen kann, benötigt der Boden besondere Pflege.

Vor allem lehm- und tonhaltige Böden sollten jetzt mit vollem Körpereinsatz umgegraben werden, damit sie sich langsam erwärmen und regenerieren können.

Bringe den pH-Wert des Bodens in Balance

Wenn sich in deinem Garten das Moos breit macht, stimmt der pH-Wert des Bodens möglicherweise nicht mehr und der Untergrund ist in Folge von Regen und Sauerstoffmangel übersäuert. In diesem Fall lohnt es sich, den Säuregehalt mithilfe eines einfachen pH-Tests aus dem Gartencenter zu überprüfen und bei Bedarf den Rasen und die Erde zusätzlich mit Kalk zu versetzen.

Dies wirkt nicht nur der Bildung des Moosteppichs entgegen, sondern sorgt ebenfalls dafür, dass dein Rasen wieder in einem gesunden, satten Grün erstrahlt. Darüber freut sich auch dein geliebter Vierbeiner.

Tipp: Du kannst den pH-Wert auch mit einfachen Hausmitteln wie Backpulver oder Rotkohl bestimmen. Bastle dir dafür deinen Do-it-Yourself-Test.

In der Regel ist es alle 2–3 Jahre notwendig, deinen Garten zu kalken. Im Frühjahr nach dem Vertikutieren oder im Herbst ist der richtige Zeitpunkt dafür.

Bringe deinen Rasen in Form

Vermutlich schimmert nach der Winterzeit hier und da die dunkelbraune Erde durch deine Grünfläche. Die lichten Stellen kannst du durch Nachsäen ganz leicht ausbessern und nachdem die frostigen Nächte vorüber sind, durch Rasenmähen einheitlich ausgleichen. 

Verpasse deinen Pflanzen einen neuen Schnitt

Schließlich brauchen auch deine Bäume und Pflanzen einen frischen Look. Allerdings sollte die Verwandlung bei Obstbäumen nicht zu radikal sein. Bringe deinen Apfel- oder Kirschbaum lediglich etwas in Form, bevor sich die ersten Blätter zeigen.

Bei deinen Rosen und Stauden wie Lavendel kannst du hingegen ruhig etwas großzügiger die Schere ansetzen. Dadurch wachsen sie besser und verwandeln deinen Garten später in ein prächtiges Blütenmeer.

Schneeglöckchen und Co. – Zaubere den Frühling in deinen Garten 

Nachdem du deinen Boden optimal vorbereitet hast und die letzten Spuren des Winters beseitigt sind, kannst du deinen Garten im Frühjahr nach Lust und Laune neu gestalten. 

Erste Boten bringen Farbe

Mit Frühblühern wie Tulpen, Narzissen, Hyazinthen, Krokussen oder Hornveilchen erstrahlen deine Beete im Handumdrehen in einem farbenfrohen, frischen Gewand. 

Tipp: Du kannst die bunten Frühlingsblüher auch in Schalen oder Kübeln als Blickfang auf deiner Terrasse dekorieren. Wie wäre es beispielsweise mit einem Frühlingsgruß in Form einer Pflanzschale?

Obst und Gemüse aus eigenem Anbau

Für das leibliche Wohl kannst du im Frühjahr ebenfalls sorgen. Bereits ab März kann das Kräuterbeet wieder frisch bestückt werden und Salate, Kohlrabi, Möhren oder Radieschen ausgesät werden. 

Im Frühjahr Obst und Gemüse im eigenen Garten anbauen

Frisches Gemüse aus dem Garten schmeckt besonders frisch und lecker.

Im April gesellen sich dann beispielsweise schmackhafte Erdbeeren dazu und nach den Eisheiligen im Wonnemonat Mai dürfen auch die empfindlicheren Gemüsesorten wie Gurke oder Zucchini an die frische Luft. Du kannst dich also auf leckere Salatbeilagen für den ersten gemütlichen Grillabend freuen.

Pflegeleichte Pflanzen für deinen Garten

Darüber hinaus gibt es einige Stauden, mit denen du neue Akzente in deiner kleinen Oase setzen kannst und das mit ganz wenig Aufwand. Hierzu zählen unter anderem:

  • Fetthenne zeigt selbst im Winter ihr fleischiges Blattwerk und blüht in den warmen Monaten großflächig zartrosa. 
  • Rosmarin besticht ganzjährig durch das nadelähnliche Laub, zarte fliederfarbene Blüten im Frühjahr und harmoniert sehr gut zu leckeren Grillgerichten. 
  • Lavendel verbreitet nicht nur mediterranen Urlaubsflair, sondern zaubert zugleich einen traumhaften Duft in deinen Garten. 
  • Frauenmantel wächst sehr üppig und lässt kahle Stellen schnell verschwinden.
  • Taglilie begeistert durch ihre edlen, farbenfrohen Blüten.

  • Mit diesen Pflanzen verwandelst du deinen Garten schnell in einen idyllischen, grünen Rückzugsort. Ein paar warme Sonnenstrahlen und hin und wieder ein wenig Wasser genügen ihnen, sodass dir viel Zeit bleibt, um die Gartensaison zu genießen. 

    Wie der Start gelingt - 3 Gartentipps

    Hast du deine kleine Oase erst einmal auf Vordermann gebracht, möchtest du den neuen Glanz natürlich bewahren. Mit diesen Tricks gelingt es dir bestimmt:

    1. Für eine reichhaltige Ernte und prachtvolle Blüten, gönne deinen Pflanzen einen geeigneten Dünger, um sie mit Nährstoffen zu versorgen. Je nach Pflanze kann es ein anderer sein.
    2. Entferne regelmäßig Unkraut, damit es deinen Pflanzen nicht den Platz raubt.
    3. Packe einmal pro Woche deinen Rasenmäher aus und kürze das Gras. So wächst es schön dicht und lädt zum Relaxen ein.

    Ab ins Grüne – Genieße deine Wohlfühloase

    Die Vorbereitungen sind abgeschlossen und dein gemütlicher Lieblingsstuhl hat wieder seinen gewohnten Platz auf deiner Terrasse gefunden. Spüre die ersten warmen Sonnenstrahlen auf deiner Haut und erfreue dich an deinem harmonischen Rückzugsort. Denn wie der ehemalige Bundespräsident Johannes Rau einst sagte: „In einem Terminkalender ist nichts so wichtig, wie eine Stunde Muße im Garten einzuplanen.“

    Titelbild von Hayley Maxwell. Weitere Bilder von Neslihan Gunaydin und Markus Spiske.

     

    Hannah Doths Online Redakteurin bei inara schreibt

    Über die Redaktion

    Hannah Doths ist Onlineredakteurin bei inara schreibt. Texte mit Aussagekraft sind ihr Spezialgebiet. Mit Adleraugen macht sie jeden noch so kleinen Fehler ausfindig und garantiert Qualität mit einem einzigartigen Twist.

     

     



    Hinterlassen Sie einen Kommentar

    Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen