Zeichenkohle selber machen – DIY Fans aufgepasst

Du hast Lust, dich künstlerisch auszutoben und dich an einem kreativen Gemälde aus Zeichenkohle zu versuchen? Oder du suchst noch Inspiration für eine spannende Beschäftigung für die Kinder auf deiner nächsten Gartenparty?

Wir zeigen dir, wie du Zeichenkohle in deiner Feuertonne ganz einfach selbst herstellst und was du mit deiner DIY Kohlestiften alles zaubern kannst. Lass dich inspirieren.

Malen mit Kohlestiften – Woraus besteht das Zeichenwerkzeug?

Bereits vor vielen Jahren zierte so manches Kunstwerk die Wände unserer Vorfahren und auch heute greifen sowohl Profi- als auch Hobbykünstler gerne zur Zeichenkohle. Doch woraus besteht das historische Malwerkzeug eigentlich genau?

Traditionell wird das Hilfsmittel aus geraden, verkohlten Holzstäben von Linde, Weide, Weinrebe oder Obstbäumen gefertigt. Alternativ, und dies ist heute der gängigste Weg, gibt es Kohlestifte, die aus Holzkohlepulver gepresst werden.

Es handelt sich somit um ein reines Naturprodukt, das du dir mit wenigen Handgriffen und ohne große Investitionen sogar selbst anfertigen kannst.

Zeichenkohle herstellen – Eine Anleitung für die Feuertonne

Du bist neugierig geworden und möchtest wissen, wie du die zierlichen Äste deiner geliebten Obstbäume in Zeichenkohle verwandelst? Wir verraten es dir. 

Das brauchst du:

Bereits vor der Herstellung der Malkohle kannst du durch die Holzauswahl die Stilrichtung deines späteren Kunstwerkes beeinflussen. So eignet sich Ahorn beispielsweise für zarte Striche, Buche oder Kastanie verursachen sehr markante Linien. Wenn du nicht das klassische Schwarz, sondern einen bräunlichen Farbton erzielen möchtest, empfiehlt es sich, ein paar Weinreben in deinem Garten zu stutzen und daraus Zeichenkohle selbst zu machen.

Wenn du alle Hilfsmittel parat hast, kann es losgehen. Mit den folgenden zwei Methoden zauberst du in wenigen Schritten deine eigenen, handgemachten Kohlestifte.

Variante 1: Zeichenkohle mithilfe von Alufolie herstellen

Die zarten Äste liegen auf deinem Tisch und warten auf ihren Einsatz. Fasse sie zu einem Bündel zusammen und wickle sie anschließend sicher in Aluminiumfolie ein.

Nun ist es an der Zeit, das Feuer in deiner Feuertonne zu entfachen. Sobald sich die Flammen in dem stählernen Korpus sanft hin und her bewegen, platzierst du dein Alupäckchen in der Glut.

Hinweis: Um Verbrennungen zu vermeiden, ist es wichtig, eine Grillzange zu verwenden und feuerfeste Handschuhe zu tragen. 

Nach ein paar Stunden in der heißen Glut haben sich die Äste im Inneren des silbernen Päckchens in verkohlte Zeichenstäbe verwandelt  und dürfen  wieder ausziehen. Warte noch kurz, bis die eingewickelten Zweige abgekühlt sind und befreie sie anschließend aus der Alufolie. Geschafft. Du hast deine erste eigene Malkohle hergestellt.

Variante 2: Kohlestifte aus der Metalldose

Alternativ kannst du eine verschließbare Metalldose verwenden, um das gesammelte Holz deines geliebten Apfelbaumes in Zeichenkohle zu verwandeln.

Kleiner Tipp: Gut geeignet ist beispielsweise eine ausgediente Gewürzdose, da sie sich mit dem Deckel sicher verschließen lässt. Damit der Dampf richtig entweichen kann, solltest du vor dem Befüllen allerdings ein kleines Loch in die Oberseite bohren oder stechen.

Verstaue die kleinen, geraden Äste darin und schließe den Deckel sorgfältig. Danach verfährst du analog zu Variante 1, nur dass bei dieser Variante schon eine ordentliche Lage der heißen Glut vorhanden sein sollte. Stelle nun deine Dose mit den Ästen in die Glut.

Zu guter Letzt nimmst du den Metallbehälter mit der Grillzange aus deiner dekorativen Feuerstätte und lässt ihn abkühlen. Fertig ist deine Zeichenkohle.

Übrigens: Dein handgemachtes Malutensil kannst du hervorragend in einem ausgedienten Marmeladenglas aufbewahren. Am besten legst du dir direkt einen kleinen Vorrat an, damit du für deine nächste kreative Auszeit gut vorbereitet bist.

Entdecke die Vielfalt von Zeichenkohle

Zeichenequipment

Die Kombi machts. Zeichenkohle ergänzt sich gut mit deinem restlichem Malequipment.

Dein Experiment ist geglückt. Stolz und zugleich neugierig blickst du auf deinen DIY Kohlestift. Wenn du dich zuvor noch nicht an diese besondere Art der Malerei herangetraut hast, fragst du dich vermutlich gerade, wie aus dem schwarzen Malutensil ein Bild für dein Wohnzimmer entstehen soll. Wir helfen dir dabei und geben dir ein paar nützliche Tipps und Hinweise für die ersten Kohlestriche.

Zeichnen mit Kohlestift – Spannungsvolle Kunstwerke 

Es ist kein Zufall, dass sich das historische Malwerkzeug auch heute noch großer Beliebtheit erfreut, denn es ist vielseitig einsetzbar und sorgt für interessante Effekte. Die folgende Aufzählung gibt dir einen ersten Überblick, wie du sie kreativ einsetzen kannst.

  • Einfach wegwischen
    Typisch für das Malen mit Zeichenkohle ist die sogenannte Verwischtechnik. Ob kontrastreiche Schatten oder interessante Farbabstufungen, durch das sanfte Verteilen der Kohle mit deiner Fingerkuppe setzt du gekonnt Highlights. Sie eignet sich daher ausgezeichnet für Porträtzeichnungen. Allerdings ist dies eine der Königsdisziplinen beim Zeichnen und erfordert viel Übung.

    Kleiner Tipp: Wenn du die Wischtechnik ausprobieren möchtest, ist es ratsam darauf zu achten, dass deine Zeichenkohle eher weich ist. Auf Hartholz wie Eiche solltest du dann bei der Herstellung lieber verzichten.

  • Geschickt kombiniert
    Möchtest du dein Wohnzimmer mit einem Landschaftsbild verschönern, lohnt es sich, verschiedene Techniken zu kombinieren. Während sich kräftige schwarze Linien für Konturen eignen, kannst du die Flächen durch Verwischen oder dunkle Akzente betonen. Auf diese Weise entsteht eine abwechslungsreiche Landschaft.

    Kleiner Tipp: In diesem Fall ist es hilfreich, wenn du verschiedene Härtegrade kombinierst.

  • Bleistift trifft Kohle
    Du hast bereits Erfahrung im Zeichnen mit Bleistift? Dann trau dich doch einmal an eine einzigartige Skizze, in der du Kohle und Grafit vereinst. Die matten schwarzen Linien deiner Zeichenkohle gepaart mit dem dezenten grauen Glanz von Bleistift kann so manches Motiv in einen dekorativen Hingucker verwandeln. 

DIY Zeichenkohle – ein nützliches Werkzeug

Allerdings eignet sich deine selbst hergestellte Zeichenkohle aus der Feuertonne nicht nur, um kreative Gemälde anzufertigen. Sie kann dir zudem als Bleistiftersatz dienen. Verwende sie zum Beispiel zum Anzeichnen von Brettern und Balken oder markiere damit Bohrlöcher. Das Beste daran: du brauchst keinen Anspitzer. 

Lass deiner Kreativität freien Lauf

Get Creativity Flowing Schriftzug auf Wand

Lasse deiner Kreativität freien Lauf.

Das Papier liegt vor dir und mit der Technik hast du dich bereits ein wenig vertraut gemacht. Motiviert greifst du zu deiner selbst hergestellten Zeichenkreide und wagst den ersten Versuch. Und siehe da, im Handumdrehen nimmt dein neues Dekoobjekt Gestalt an. 


Dies wird sicherlich nicht das letzte Mal sein, dass deine Feuertonne nicht nur als dekorative Wärmequelle zum Einsatz kommt. 

 

Julia Baransky Online Redaktuerin bei inara schreibt.

Über die Redaktion

Julia Baransky ist Content-Managerin bei inara schreibt.  Technisches Know-how und strukturierte Lösungen sind Julias Stärken. Durch ihr analytisches Denkvermögen versteht sie Zusammenhänge wie keine andere. Mit ihren sorgfältig recherchierten Texten, nimmt sie dich mit auf die Reise in ferne Welten.

 

 

Titelbild von JJ Ying. Weitere Bilder von Kelly Sikkema und Tim Mossholder.


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen

Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzbestimmungen von Google.